Road Show

Road Show

Hersteller: Williams
Baujahr: Oktober 1994
Auflage: 6259 Geräte
Thema: Strassenbau/Roadtrip
Maße: 73 x 191 x 131cm (BxHxT)
vefügbar im B-Zustand
Preis: 4590,- Euro

Ein Designer an der langen Leine. Nach seinen Erfolgen mit „Earthshaker“, „Whirlwind“, „FunHuouse“, der „Addams Family“ und dem „Twilight Zone“ durfte sich Pat Lawlor erneut auf einem überbreiten Flipper aus der Reihe der Superpins austoben. „Addams Family“ ist ja bekanntlich der Rekordflipper, und „Twilight Zone“ ist der Pin, der in der anerkannten Pinball Data Base in der Spielerbewertung ganz oben rangiert. Es ist nur logisch, dem Macher dieser Erfolge alle Freiheiten zu gönnen (und ihn mit den entsprechenden finanziellen Mitteln auszustatten).

Nun also „Road Show“ mit seinen beiden Protagonisten Red und Ted, die eine wüste Baustellenschneise durchs Land schlagen und so ein wenig den Verkehr aufhalten. Die beiden sind als Plastikköpfe auf dem Spielfeld vertreten, wir kennen das vom Rudi im „FunHouse“, geben ihre launigen Kommentare ab und müssen dafür in Kauf nehmen, dass der Spieler ihnen mit gezielten Schüssen das Maul stopft.

Außerdem tummeln sich auf dem Spielfeld und im Gerät vier Flipperfinger, drei Schlagtürme, je zwei Rampen und Umläufe, doppelter Kugelabzug à la „FunHouse“, eine bewegliche Baggerschaufel vor Teds Mund, ein Radio und dazu jede Menge Targets. Im Innern ein Shakermotor, und der „Road Show“ ist mit DCS-Stereo-Soundsystem ausgestattet, um die Musik von Countrystar Carlene Carter optimal ans Ohr zu bringen – getreu dem Motto: „Wir haben hier beides, Country und Western! “

Lawlor hat also viele Elemente aus seinen früheren Pins mitgenommen, und auch deren Anordnung lässt auf den ersten Blick erkennen, wer für das Chaos auf den Straßen verantwortlich ist. Die Schlagturmzone befindet sich nunmehr rechts auf halber Höhe, der Kugelabzug befördert den Ball quer über das Spielfeld – zu empfehlen ist allerdings der Skillshot, den man wirklich so nennen kann – es braucht ein paar Anläufe, bis er gelingt, und er gelingt nicht immer.

Im Zentrum des Playfields der Kopf von Ted, dessen Mund von einer Baggerschaufel versperrt wird. Jeder Schaufeltreffer bringt uns dem Wochenende näher, und am Freitag – Lock is lit – mault Ted: „Where is my Paycheck? “

Sind zwei Bälle versenkt, hebt sich die Schaufel und gibt Teds Mund frei, die dritte Kugel muss da versenkt werden. Jackpots sind dann Schüsse in Ted und Reds Münder, die beiden alternieren, und ein Treffer in Reds Mund ist nur mit dem Flipper oben links möglich.

Weitere wichtige Features im Schnelldurchgang:

Die Blast-Targtes über dem rechten Slingshot sind nicht nur gut für hohe Punkte, sondern bringen auch Extrabälle und Freispiele.

Flying Rocks ist das Pendant zu den Steps im „FunHouse“. Genügend Blasts einsammeln, die linke Rampe beleuchten und dann die Kugel vor den zweiten Plunger an der linken Seite schießen – per Hand geht es zu drei Ausgängen, am besten den oberen nehmen, beleuchtet den Extraball.

Souvenire tauchen immer wieder im Spiel auf. Man kann sie gewinnen, man kann sie aber auch kaufen, und zwar in Bobs Souvenir Bunker, kostet aber Geld sprich Punkte. Was anfangs wenig sinnvoll erscheint, sich aber dennoch auszahlt – zumindest wenn der Spieler die Stadt Albuquerque erreicht und er seine gesammelten Werke verkaufen kann – und im Regelfall mehr bekommt (sprich Punkte) als er bezahlt hat. Es gibt da mehr oder minder sinnlose Dinge, zum Beispiel ein neues Auto, einen Aschenbecher und einen Zahnstocher, vielleicht noch etwas Uran gefällig? Wie auch immer, sammelt man ein Souvenir und die damit verbundene Stadt bringt das 10 Millionen Punkte.

Die Modes bei der „Road Show“ sind die Städte, es gibt immerhin 18 Stück, gut sichtbar auf dem Playfield. Ein Mode beginnt mit dem „Start City Scene Scoop“ oder ins Blast-Auswurfloch. Um den nächsten Mode zu starten muss der Spieler ein paar Meilen, 400 genau, runterfahren – also fleißig Loops und Rampen treffen, die schrauben den Tacho hoch. Dann gibt es da noch den Super Payday, das Magic Standup und einige Comboschüsse…

Wer mal wieder zwei Stunden im Stau gestanden hat und mächtig Ärger schiebt, kann am „Road Show“ gut wieder runterkommen. Pat Lawlor und Grafiker John Youssie gewinnen der ganzen Sache viele schmunzelnde Aspekte ab, zum bewährten Design gesellen sich bewährte (die Köpfe) und neue (der Bagger) Gimmicks. Zusammen mit schönen Animationen auf dem Display (allerdings kein Videomode) und dem tollen Sound kann man dem Stau einfach mal viele positive Seiten abgewinnen. „Red und Teds Road Show“ ist ein Pin, der die ganze Familie begeistert.

Promotion Video

 

Preis: 4590,- Euro, Lieferzeit: 3 Wochen

Zustand B– ein sehr gutes Sammlerstück, das hohen Ansprüchen an Technik und Optik genügt.

Die Geräte aus der Kategorie B sind in ihrer Grundsubstanz gut erhalten. Die Spielfläche zeigt keinerlei Abspielungen, und auch die Optik des Gehäuses genügt höchsten Ansprüchen. Mit einem Arbeitsaufwand von bis zu 20 Stunden liefern wir ein technisch überholtes und optisch professionell aufgearbeitetes Gerät aus, an dem Spieler wie Sammler gleichermaßen lange Freude haben werden.

Auch in dieser Kategorie polieren wir Plastikteile und Rampen sowie die gesamte Spielfläche mit speziellen Pflegeprodukten auf Hochglanz. Alle defekten Teile, Lampen, Flasher und Gummiringe werden komplett erneuert. Und für ein garantiert schnelles und rasantes Spiel haben wir alle Verschleißteile der Flipper-Assemblies (Plunger, Coilstop und Coilsleeve) ausgetauscht. Alle nicht zu 100 Prozent funktionierenden Teile werden durch fabrikneue ersetzt. Selbstverständlich funktioniert das Display einwandfrei, es leuchtet hell und kräftig, natürlich ganz ohne Fehlpunkte. Sämtliche Platinen sind werkstattgeprüft und voll funktionsfähig. Ein Servicehandbuch und ein Ersatzteilsortiment mit Lampen, Flashern, Gummiringen und Sicherungen liefern wir mit. Besonders geeignet für Flipperliebhaber und Sammler. Sie erhalten 6 Monate Garantie auf kostenlosen Ersatzteilaustausch (ausgenommen Verschleißteile) per Versand sowie 6 Monate technischen Support per Telefon inklusive.

Upgrade Optionen

Licht aus, Spot an! 

Auf Wunsch rüsten wir Ihren Flipper auf den Betrieb mit moderner LED-Beleuchtungstechnik um. Leistungsfähige LED-Leuchtdioden sind wesentlich heller als die ab Werk verbauten handelsüblichen Glassockellampen. Sie zeichnen sich durch einen deutlich geringeren Energieverbrauch aus, ebenso werden die Wärmeentwicklung und damit auch das Schmutzaufkommen reduziert Das einzige, was steigt – ist die Lebensdauer. Durch die in vielen Farben lieferbaren LED-Lampen lassen sich in jedem Flipper ganz besondere optische Akzente setzen. Aufgrund von sehr exakter Justage können die Inserts optimal ausgeleuchtet werden, durch die geringe Wärme- entwicklung werden sie gleichzeitig geschont. Vor Erschütterungen sind diese modernen Leuchtmittel nahezu gefeit. 
Wir sind jedenfalls hellauf begeistert von diesen Lichtspielen, die Ihren Flipper optisch 
in Szene setzen, ihn aber auch tatsächlich im Wert steigen lassen.

Preis: 195,- Euro 

Sound ist gut, Bässe sind besser

Was waren das für Zeiten, als die einzigen Geräusche eines Flippers aus den ratternden Zählwerken resultierten, aus dem Lauf der Kugel durch die Hindernisse, aus dem energischen Einsatz der Flipperfinger. Und aus einem Glockenspiel aus wenigen Tönen, das kurze Melodien erzeugte. Dass ein solches Glockenspiel nicht an jedem Aufstellplatz auf offene Ohren stoßen würde, war den Herstellern von Beginn an bewusst – sie gaben dem Aufsteller die Möglichkeit, es abzuschalten. Einigen reichte auch das nicht aus, sie entfernten direkt das gesamte Läutwerk aus dem Flipper. Wieder andere Betreiber versuchten eine gemäßigte Version, indem sie Bierdeckel auf die Metallplatten klebten, um den Sound zu dämpfen. Die Elektronik hielt Einzug, die Glocken blieben – zunächst. Bis die ersten Töne vom Computer generiert und per Lautsprecher in die Ohren kamen, verging noch eine Zeit – und die Anfänge brachten teils Tonverwerfungen mit sich, über die wir heute am besten das Mäntelchen des Schweigens decken. Andererseits: Der Playboy pfiff den Mädels hinterher, der Gorgar brachte erste Sätze über die Lippen, und der Centaur hallte dem Spieler entgegen, wie schlecht er doch war – das ganze so intensiv, dass wir quasi auch den miesen Atem dieses Typen riechen konnten. Die nächsten Schritte in Sachen Audio waren Stereo- und DCS-Soundsysteme, der Zubehörmarkt brachte so phantastische Flipper-Lehnstühle heraus, auf denen zusätzliche Kopflautsprecher montiert waren – cooler Sound direkt ins Ohr. Mit dem passenden Sound lässt es sich so richtig gut ins Spiel eintauchen – wir haben die optimale Beschallung. Alte Lautsprecher sind ausgelaugt, erfüllen zwar ihren Zweck, holen aber bei weitem nicht das aus dem Pinball, was möglich ist. Wir rüsten Ihren Flipper auf Wunsch mit neuen, besonders leistungsfähigen Subwoofern auf, hochklassige Produkte, die sich bereits in vielen Modellen bewährt haben. Da wird die Showtime zur echten Performance, da rocken die Monster noch mal so wild – und Sie mittendrin statt nur dabei! Für die Ausstattung Ihres Wunschflippers mit einem Soundsystem, berechnen wir 190,- Euro.

Hier Geld einwerfen

Eine Vielzahl der Gebrauchtgeräte am Markt stammt noch aus der D-Mark-Zeit und verfügt über die entsprechenden Münzprüfer. Der Heimspieler kann sich Freispiele bequem über den Servicecredit-Schalter an der Kassentür aufbuchen, eine Umrüstung ist nicht erforderlich. Vielleicht möchten Sie aber Ihren Flipper als Spardose verwenden – für den nächsten Urlaub, für den nächsten Pin? Dann rüsten wir ihren Münzprüfer gerne auf die Annahme von Euromünzen um. Ihr Flipper – auch die älteren Modelle – schluckt dann 50 Cent Stücke sowie 1 und 2 Euro-Münzen. Zum Lieferumfang gehören selbstverständlich die passenden Einwurfschilder. Für diesen Service berechnen wir pauschal 75 Euro.

Die perfekte Sicht der Dinge

Schnell mal ein Lämpchen auf dem Spielfeld tauschen, kurz mal eine eingeklemmte Kugel befreien oder einen Kontakt justieren – es gibt immer wieder mal einen Grund, dass man ans Spielfeld muss und ergo die Scheibe vom Gerät entfernt. Fehler flott behoben, kurzes Probespiel, erst mal ohne Abdeckscheibe. Und unsere Sinne werden gefordert. Hört sich nämlich auf der einen Seite alles ziemlich laut an, das Klackern der Flipper, das Scheppern beim Hochstellen einer Targetbank, und auch der Lauf der Kugel über das Holz liefert ungewohnt deutlichen Sound. Andererseits werden auch unsere Augen überrascht, allerdings im positiven Sinne. Keine störenden Kratzer auf der Scheibe, keine Reflexionen durch Umgebungslicht, stattdessen ungetrübter Blick aufs Spielfeld. Zum Spiel mit Scheibe ein Unterschied wie Tag und Nacht. Es brauchte ein paar Jahrzehnte Flipperei mit störenden Spiegelungen, doch nun können wir Ihnen endlich die nahezu perfekte Lösung anbieten: entspiegelte Spielfeldscheiben für Ihren Flipper – und damit eine brillante Perspektive, eine ganz neue Sicht der Dinge und nunmehr ungetrübtes Spielvergnügen. Was Brillenträger längst zu schätzen wissen, was bei Schaufenstern für einen klaren Blick aufs Warenangebot sorgt, ist jetzt auch in der Flipperwelt angekommen. Ganz neu in unserem Sortiment bieten wir Ihnen beidseitig hoch entspiegelte Flipperscheiben, und zwar Markenware aus deutscher Produktion. Viele Probespieler bestätigen uns, dass der Unterschied zum Spiel ohne Scheibe mit diesem für Flipper neuartigen Glas praktisch nur noch minimal ist. Die ganze Brillanz der Spielfeldgrafik kommt zum Vorschein, störende Lichtreflexionen aus dem Oberkasten werden ebenso eliminiert wie die Lichtquellen aus der Umgebung. Die Spielfeldbeleuchtung erstrahlt wie die Lichterkette am Weihnachtsbaum, die Sicht auf den Kugellauf ist optimal, gerade auch im oberen Bereich. Entsprechend lauten denn auch die Kommentare von Experten, die ihre Pins aufgerüstet haben. „Es ist, als wäre gar keine Scheibe vorhanden.“ „Man möchte immer wieder mit der Hand direkt ins Spielfeld greifen.“ „Ein ganz neues Spielerlebnis, noch intensiver, es zieht einen in den Flipper hinein.“ Wir bieten Ihnen ultrahochentspiegelte Spielfeldscheiben nicht nur im Standardmaß, sondern liefern auch passende Gläser für die Widebodys. Ob für die Early-Electronic-Baureihen von Bally, Williams oder für die späteren Superpins von Bally und Williams – Sie sollten sich dieses ganz neue Spielerlebnis nicht entgehen lassen. Am besten überzeugen Sie sich bei einem Probespiel im Vegas-Store, wir freuen uns über Ihren Besuch.

Preis: 250,- Euro